Käseschiessen

Zehntenkäse-Schiessen

 

der Zehntenkäse-Schützengesellschaft Stäfa

gegründet anno 27. September 1830 


Samstag, 8. November 2014

Schützenstand Wanne, Stäfa 


 

Alle Schützen sind herzlich willkommen 

En guete Schuss git viel Chäs !

 

Programm

Schützenhaus Wanne, offen
Schützenstube, offen
Standblattausgabe
Schiesszeit (nur mit Armeewaffen)
Türöffnung GV, Schützenhaus Wanne
GV und Absenden

Zeit

ab 13:30
ab 13:30
13:45 - 15:45 
14:00 - 16:00
16:00 
17:00

Details

Vergessene Mitgliederkarte Pro Jahr : Fr. 1.50

Kässtich Doppel : Fr. 18.-- inkl. Munition, 7 Schuss (5 Übung + 2 Kässtich) 

Schusszahl : 2 Schuss Einzelfeuer ohne Zeigen 
Trefferfeld : Scheibe A100, Einteilung: 1 Meter in 100 Kreise 
Stellung : kniend oder stehen / Waffe : Armeewaffen

Käsegabe : ab Schusswert 41 (Schwarztreffer) im Anschluss an die GV 
Zusätzlicher Übungskehr : Fr. 2.50 5 Schuss / Anzahl : Übungskehr frei 

  • Neumitglieder (ab Jg. 1993) bezahlen eine einmaligen Einkaufsgebühr von Fr. 50
  • Jung-Mitglieder (Jg. 1994 - 1999) bezahlen eine einmaligen Einkaufsgebühr von Fr. 25


Die Vorsteherschaft 

Falls neuer Chäs-Schütze in Sicht: einpacken und mitbringen!

 

Rangliste 2013

ks2013_rangliste.pdf (39.49KB)
Rangliste 2013

ks2013_rangliste.pdf (39.49KB)
Rangliste 2012
ks2012_rangliste.pdf (36.65KB)
Rangliste 2012
ks2012_rangliste.pdf (36.65KB)


 

Ein Schiessen mit langer Tradition - offen für alle Männer von Stäfa und Ürikon

Alle männlichen Einwohner von Stäfa und Ürikon sind zu diesem Anlass herzlich eingeladen. Allerdings ist mit der Teilnahme die Verpflichtung verbunden, Mitglied der Zehntenkäse‑ Schützengesellschaft zu werden. Die lebenslange Mitgliedschaft erwirbt man sich mit einer einmaligen Spende von Fr. 50.- in bar, Jungschützen bezahlen die Hälfte.

In den letzten Jahren fand sich immer eine stattliche Zahl Stäfner auf der Wanne ein, um das Glück beim Schiessen zu versuchen und die Geselligkeit zu pflegen. Rote Köpfe gibt es bei diesem nicht ganz ernst gemeinten Wettkampf nicht, und es ist durchaus möglich, dass am Schluss jemand das grösste Stück Käse abholen kann, der sonst das ganze Jahr über kein Schiesseisen aus der Nähe sieht.

Vor rund 200 Jahren verdankte der Abt des Klosters Einsiedeln den Stäfner Bauern die Pünktlichkeit für die Ablieferung des jährlichen Zehnten mit einem Laib Käse. Im Wandel der Zeit konnten sich die Bauern vom Kloster loskaufen und gründeten daraufhin die Zehntenkäse-Schützengesellschaft. Der Gedanke vom Käs-Teilen wurde übernommen, aber durch das Käseschiessen ersetzt.

Schon damals – wie auch heute – bestand das Programm aus zwei Schüssen in kniender Stellung auf eine  spezielle Scheibe mit schwarzem Zentrum. Der Schütze, welcher am nächsten ins Scheibenzentrum schoss, war der Sieger und erhielt die grösste Portion Käse. Die übrigen Schützen wurden nach ihrer Schusslage rangiert; je kleiner der Abstand zum Zentrum, desto besser war die Auszeichnung. Den Schützen mit einem Schwarztreffer winkt auch heute noch ein grösseres oder kleineres Stück Käse.